Wie alles begann


Die Idee für das Reeds Festival entstand 2003 an der Hotelfachschule Thun. Manuel Bosshard und David Posch wählten als Thema für ihre Abschlussarbeit „Organisation eines Openairs“. Sie bestanden die Prüfung und beschlossen, das Konzept umzusetzen und wirklich ein Openair durchzuführen. Nach dem Vorbild vom Lakesplash Openair in Twann entstand das Reeds Festival in Pfäffikon ZH. Die Behörden erteilten grünes Licht und im Juli 2004 erstrahlte das Seequai erstmals im karibischen Licht. Mit Joseph „Culture“ Hill, Sly and Robbie und Macka B standen Artists der Extraklasse auf der Bühne. Das OK, welches aus Manuel Bosshard, David Posch und Priska Raths, Wirtschaftsstudentin, bestand, war glücklich über den Erfolg und ersuchte die Gemeinde Pfäffikon sogleich um die Bewilligung für das Jahr 2005. Diese bekamen sie, und so verzauberten im Juli 2005 Künstler wie Lucky Dube und Black Uhuru das begeisterte Reeds-Publikum.

2006 legten die Organisatoren wegen Auslandaufenthalten und anderen Projekten eine Pause ein.

Ein Jahr später bildete Manuel Bosshard ein neues OK, den Verein Reeds Festival, und reichte das Bewilligungsgesuch für 2007 ein. David Posch und Priska Raths waren aus verschiedenen Gründen aus dem OK ausgetreten.

Das neue Team musste aber gleich einen Rückschlag einstecken, das Gesuch wurde abgelehnt. Trotz Rekurs gelang es nicht, die Behörden umzustimmen. Das Reeds Team gab nicht auf, suchte das Gespräch mit den Behörden und erhielt die Durchführungsbewilligung für das Jahr 2008.

Einige Änderungen im Sicherheitskonzept halfen mit, die Stimmung gut, den Ärger klein und die Behörden zufrieden zu machen. So wurde die Bewilligung seither jedes Jahr erteilt und es stehen nach zwei Jahren Unterbruch seither wieder jeden Sommer grosse Namen auf der Bühne am Pfäffikersee.

Die folgenden Jahre wurde das Reeds vom Wetterpech verfolgt. Zwar schien an jedem Reeds an mindestens einem Tag die Sonne kurz, aber der viele Regen hat trotzdem das Seine getan, um dem Festival finanzielle Sorgen zu bereiten. 2013 pausierte das Festival, um im 2014 wieder mit neuer Motivation zu starten. Und es ging gleich weiter, super Stimmung, tolle Konzerte, schöne Momente, aber leider eben auch wieder der cheiben Regen…
Und dann kam der Juli 2015. Es war am Reeds nicht ganz so warm wie der Rest des Rekordsommers, aber es war gut. Trocken. Ziemlich warm. Und jetzt sieht es doch wieder ganz anständig aus in den Reeds-Finanzen. ☺ Dem Ende entkommen ist das Team voll motiviert und freut sich uusinnig aufs Reeds Festival 2016. Das zehnte! *hipphipp*