Mono & Nikitaman

 

Mono & Nikitaman sind mit ihrem neuem Album „Guten Morgen es brennt“ auf Platz 13 der deutschen sowie auf Platz 12 der österreichischen Albumcharts gelandet. Nach dem erfolgreichen Start gehen die beiden wieder auf Tour. Sie werden dabei nicht nur die neuen Songs, sondern auch Lieder aus den Vorgängeralben zum Besten geben.

 

M&N nehmen dich mit auf eine Reise und entführen dich in ihre Welt voll „Dosenbier und Zärtlichkeit“. Die beiden schalten “alle Strahler dieser Welt in Serie”, und schießen “Leuchtfeuer” in die Nacht. Mit „Kein Weed (ist auch keine Lösung)“ liefern sie ganz nebenbei eine Hymne und in „Wochenende“ beschenken sie uns mit der Illusion, jederzeit verweigern zu können. Sie machen sich stark gegen soziale Ungerechtigkeiten und positionieren sich klar gegen rechts.

Die Texte der beiden sind wie Waffen gegen die Einfältigkeit, Dummheit und schlechte Laune unserer Zeit. Sie geben Hoffnung und liefern den Soundtrack zum Selbermachen sowie die Vision einer besseren Welt.

M&N feiern nicht nur sich selbst, sondern auch das Publikum, das macht sie sympathisch und wird ihnen seit vielen Jahren Dauertournee, 1000fach vom ersten bis zum letzten Song gedankt. Um die unbeschreiblichen Momente von Zeitstillstand und Kontrollverlust mitzuerleben, reisen unzählige Menschen gerne von Konzert zu Konzert und sammeln M&N Shows wie andere Panini Bilder.

Wer die Live-Auftritte von M&N kennt, der weiß, wie sehr die beiden die Leute vor der Bühne in ihren Bann ziehen und es schaffen, den Abend gemeinsam mit ihren 4 Bandmusikern Peter Wanitschek, Connor B. Fitzgerald, Botond Ikvai-Szabo und Manuel Zacek und dem Publikum eskalieren zu lassen. Wer Mono & Nikitaman noch nicht kennt, sollte es diesmal auf keinen Fall verpassen, bei einem ihrer legendären Konzerte dabei zu sein.


Gruppa Karl-Marx-Stadt

 

Die Bläser stehen bereit, das Schlagzeug sehnt schon den ersten Kontakt mit seinen Trommelstöcken herbei und die übergroße Bassbalalaika kündigt optisch bereits den druckvollen Klang an, der sich in Kürze durch den Raum schwingen wird. Im Publikum steigt

das Balkan-Fieber und entlädt sich mit den ersten Takten in Form einer Tanzorgie. Logisch, denn Gruppa Karl-Marx-Stadt ist im Haus und hat als Gastgeschenk vertonte Lebensfreude mitgebracht! Während weltpolitisch Säbelrasseln angesagt ist, bemüht sich die Chemnitzer Combo seit 2013 um die deutsch-russische  Freundschaft. Und das macht man am besten – na klar – musikalisch! So zieht das Quintett mit seiner Mischung aus Eigenkompositionen und Coversongs der russischen Skacore-Band Leningrad durch die Lande, um den Balkan-Pop salonfähig zu machen. Ob als Rumba, Cha Cha oder Funk – kein Rhythmus ist vor ihnen sicher. Textlich werden ganz alltägliche Themen mit Witz und Charme verarbeitet. Anekdoten dazu gibt es reichlich, wie das treue Publikum bereits weiß. Schon alleine dafür lohnt sich ein Konzertbesuch.


HebDiDe

 

«Besser gut festhalten!» HebDiDe verrät ihrem Publikum schon durch ihren Namen, wie es sich auf die geballte Lebensfreude einstellen soll, die von der Bühne runtergeblasen wird. HebDiDe ist wilde und frische Tanzmusik aus einem bunten Potpurri der Stile – und bleibt dabei dennoch eigenständig und unverwechselbar. Dazu trägt nicht allein der Mundartgesang von Piddle (Pius Bucher) bei, der mit reinem Nidwaldner Dialekt mal verträumt, mal spitzbuebisch, häufig doppelbödig und meist mit einem Augenzwinkern von den kleinen und grossen Dingen des Lebens erzählt. Die frische Energie der Musik kommt von der geballten Kraft der Bläser und wird verziert

mit dem verspielt neckischen Simmern der Hammond. Getragen wird es von dem treibenden Rhythmus aus Bass, Gitarre und Schlagzeug. HebDiDe steht auch für Bewegung und Beschleunigung. Zwar ist die Band seit über einem Jahr-

zehnt eine feste Grösse in der Populärmusik der Urkantone, bleibt aber nie stehen und entwickelt sich stetig weiter. Immer wieder stossen neue Songs mit frischem Wind zum inzwischen ansehnlichen Repertoire, so dass jedes Set wieder neu, einzigartig und abwechslungsreich zusammengestellt werden kann. Doch bei aller Veränderung verliert HebDiDe dennoch nie seine

ursprüngliche Echtheit und ihre Freude am gemeinsamen Erlebnis von Musik, Tanz und Lebensfreude mit dem Publikum.

HebDiDe – Achtung, Festhalten, Los!


Talco

 

Gesellschaftskritik. Tanzwut. Spielfreude. Wenn man die italienischen TALCO in drei Worten zusammenfassen will landet man unweigerlich bei dieser Essenz. Mit „Punkchanka“ beschreibt TALCO in Anlehnung an die von MANU CHAO gegründete Patchanka-Band MANU NEGRA ihren aus Punk-

Rock, Folk-, Latin- und Ska-Elementen progressiv weiterentwickelten Musikstil selbst. Derart hat sich eine Mischung herauskristallisiert, die sich durch hymnenhafte Bläser-Sätze, Up-Tempo-Beats, knackige Punk-Rock-Gitarren und eingängige Refrains mit folkloristischer Melodieführung auszeichnet.

Und auch wenn bis dato eher die vordergründige Leichtigkeit ihres hochgradig ansteckendem, tanzbarem Beat-Gemisch in den Gehörgängen haften geblieben ist, so beweist der Sechser aus Venedig auf ihrem neuen Album ...AND THE WINNER ISN'T abermals wie ausgezeichnet sich kalifornische, mit Folk-Elementen durchsetze, Punk-Rock Riffs und augenscheinlicher Gute-Laune Sound mit anklagenden und anmahnenden Inhalten verbinden lässt. Im Fokus liegen die menschliche Erniedrigung, Entwürdigung und Verlogenheit, sowie der zweifelhafte Umgang mit der Hoheitsdeutung von vermeintlichen Wahrheiten und herrschenden Systemen. TALCO ist weit mehr als lediglich Tanz-, Spaß- oder gar Ska-Musik. TALCO ist internationaler, politischer Punk-Rock mit Bläsern der seine Stimme erhebt, anklagt und Missstände thematisiert. TALCO ist weit tiefgängier als es aufs erst Hören erscheinen mag und sorgt damit europaweit für Aufruhr.

Nach einer über 16-jährigen Band-Historie bei durchschnittlich 100 Konzerten pro Jahr über den europäischen Kontinent hinweg mit stets ausverkauften Hallen, großen Festival-Shows und über sechs bereits veröffentlichen Alben ist TALCO eine der wichtigsten und bekanntesten italienischen Bands der Gegenwart. Nach ihrem Debüt Album aus dem Jahr 2004 (Tutti Assolti) und den zwei Folgewerken erschien 2009 in exklusiver Kooperation mit Fanräume e.V. des FC St. Pauli die streng limitierte Single „St. Pauli“, eine

Hommage vo TALCO an den Verein. Zur 100-jährigen Jubiläumsfeier des FC St. Pauli im Jahr 2010 begeisterte die Band die Fans direkt vor dem Millerntor-Stadion und spätestens damit war klar, dass TALCO noch vielerorts in Deutschland von sich hören lassen wird. 2012 wurde der Siegeszug nun endgültig fortgesetzt: mit GRAN GALA (2012) versetzten die Italiener die Massen in Ekstase:

Ausverkaufte 1.500er Hallen in München, Berlin, Hamburg, Stuttgart und Köln bei denen das Wasser förmlich von der Decke tropfte stehen seither auf der Tagesordnung. Fans die nicht aufhören wollen ihr Tanzbein zu schwingen, ausgelassene Festival-Shows wie auf dem Open Flair, Greenfield, Highfield, oder Ruhrpott Rodeo, sowie Resurraction Fest (Spanien) oder Boomtown (UK) pflastern nun den weiteren Weg der Band. Wo auch immer TALCO auftauchen, sie hinterlassen ein Lächeln im Gesicht, müde getanzte Fans, durchgeschwitzte T-Shirts und heiser gesungene Kehlen!

...AND THE WINNER ISN'T ist ähnlich wie der Vorgänger SILENT TOWN (2015) ein Konzeptalbum, welches in dreizehn kleinen Episoden den Blick auf menschliche Erniedrigungen, moralische  Fragwürdigkeiten und politische Abgründe wirft. Sarkastisch und ironisch startet das Album, richtet sich an das ahnungslose Publikum und stellt ketzerisch die Frage, ob es sich bei allem lediglich stets um eine weitere Scripted Reality-Show handle? Während sich „Onda Immobile“ mit den verkrusteten und institutionalisierten politischen Systemen auseinandersetzt und dabei die Modernisierung auf der einen und Xenophobie und Populismus auf der anderen Seite anprangert, thematisiert „Senor Hood“ beispielsweise jene wandelbaren und unglaubwürdigen Künstler, die sich wie Chamäleons jeweiligen Situationen anpassen, sich anbiedern, selbst verraten und sich im steten Lechzen nach Anerkennung

durch andere verlieren. Hierzu hingegen zeigt „Bomaye“ einen optimistischen Gegenentwurf auf: das Stück ist Mohammed Ali gewidmet und illustriert welche Hindernisse man überwinden kann, um an sein Ziel zu gelangen, wenn man sich nicht aufgibt, an sich zu glaubt und weiter macht.

Mit “Lungo La Macraba Stanza” wird wiederum Doppelmoral und die Suche nach Popularität illustriert, die sich über alle moralischen Grenzen erhaben wähnt. Die menschliche Abhängigkeit von moderner Technik wie Computern und Smartphones sowie die degenerierenden Effekte der Trash-TV Kultur stehen in dem von Foucault und der Serie „Black Mirror“ beeinflussten Stück im Vordergrund. „La Verità“ greift eines von TALCOS Leitmotiven auf. Als stetig wiederkehrendes Thema in TALCOS Schaffen beleuchtet dieser Track das Konzept von Wahrheit und deren Manipulierbarkeit am Beispiel von schamlosen Journalisten und sogenannten „Influencern“, die ihren eigenen Erfolg und ihr eigenes Ego bereitwillig den Maximen von Wahrheit und Aufrichtigkeit unterordnen. Selbst ihrem Lieblings-Thema Fußball nehmen sich die Italiener kritisch an, in dem sie in „Domingo Road“ ein perfide inszeniertes Match zwischen Kommentatoren, unmoralischen und rücksichtslosen Ärzten, rassistischen Hooligans, Agenten, Managern und Anwälten im Wettlauf um die beste Rentabilität abhalten. Der Erzähl-Bogen schließt mit „Matemática Idea“, einer Kritik an den Verantwortlichen für eine Politik des Stillstands, der Entmenschlichung und Verrohung.

...AND THE WINNER ISN'T erschien am 23.02.2018 via Long Beach Records Europe auf CD, Vinyl, Download und per Stream. Die Deluxe-Version von ...AND THE WINNER ISN'T enthält neben den spanischsprachigen Versionen der Titel „La Torre“ und „La Danza Del Autuno Rosa“ und der englischen Version von „La Mia Citta“ zudem die deutsche Version des Songs „St. Pauli“ als Bonus-CD.

Auf Vinyl erscheint hierzu eine Box mit einer zusätzlichen 7-Inch.


Cali P & Friends

 

With locks stretching from the crown of his head almost to the sole of his feet,

the artiste CALI P bears an aura of spirituality often identified with those

whose sacred mission it is to take the message of Reggae and RastafarI to

the diverse parts of the earth.

One is able to discern strains of his multicultural heritage in his music. Born

Pierre Nanon to a mother from Switzerland and a Rastafarian father (from the

notorious band AKIYO) from the French Caribbean territory of Guadeloupe.

His music has brought him to the 4 corners of the world as the artist has

graced the stages of some of the world’s biggest festivals including

 

www.rhythmandflow.org

 

Contact: RHYTHM AND FLOW info@rhythmandflow.org Tel.: +34 630 265 547

SUMMERJAM (Germany), ROTOTOM (Spain), FESTIVAL DE L’ETE

(Canada), REBEL SALUTE (JAMAICA), and many more. Over the past 12

years he has been touring extensively all over Europe, Africa and the

Caribbean and Central America.

With over 300 released tracks and 4 No1 Albums (ITUNES REGGAE) under

his belt, CALI P definitely has a lot more in store for his fans so make sure

you look out for his new releases soon. Yes, the expectations are high but he

clearly has what is required, spiritually and musically speaking.


Anthony B

 

Anthony B, eigentlich Keith Anthony Blair (* 31. März 1976 in Clark’s Town, Jamaika), ist ein jamaikanischer Dancehall- und Reggae-Interpret. Sein Durchbruch gelang ihm 1995 mit den Songs Fire Pon Rome und Warrior, seitdem ist er einer der prägenden jamaikanischen Sänger und Songwriter.

 

Keith Blair wuchs in einer ländlichen Gegend im jamaikanischen Trelawny Parish auf, wo er durch seine christliche Familie schon früh mit kirchlicher Musik in Berührung kam. Gleichwohl verfolgte er zu der Zeit auch die aktuelle jamaikanische Musik. Peter Tosh und Bob Marley seine größten Vorbilder; sie sollten später auch seinen musikalischen Stil prägen. In seiner Jugend wandte er sich der Rastafari Religion zu. Diese Entscheidung wurde von seiner christlichen Familie missbilligt, sodass er 1992 zu seiner Tante und seinem Onkel nach Portmore zog, wo seine musikalische Karriere begann.

Zu Beginn seiner Karriere fand Keith Blair eine musikalische Landschaft vor, die ihm nicht zusagte: Die Texte der jamaikanischen Reggae-Künstler handelten hauptsächlich von Pistolen und willigen Frauen. Als er im Jahre 1993 den Produzenten Richard „Bell“ Bello von Star Trail Records kennenlernte, erkannte dieser Anthony B's Talent für Liedtexte. Fortan veröffentlichte Blair mit seiner Hilfe Hits wie Fire Pon Rome, Raid di barn, One Thing, Repentance Time und Rumour.

Anthony B ist ein gläubiger Bobo Ashanti, eine Strömung innerhalb der Religion Rastafari. Sein tiefer Glaube spiegelt sich auch in seinen spirituellen Texten wider. Er singt auch über politische Ungerechtigkeiten und das Leiden der armen Bevölkerung Jamaikas. Dabei blieb er nicht immer unumstritten: Aufsehen erregte zum Beispiel sein Lied Fire Pon Rome, das sich gegen die Römisch-katholische Kirche wendet. Seit 1994 hat er viele Aufnahmen veröffentlicht.


Micah Shemaiah

 

ON HIS JOURNEY TO PROMOTE AND PRESERVE THE MUSIC HE LOVES AND SOUNDS HE GENERATES, SHEMAIAH CHANNELLED A NEW WAVE WITH VINYLS. HIS FIRST VINYL LAUNCH 'DREAD AT THE CONTROL WAS PRODUCED AND ARRANGED BY NO OTHER THAN SHEMAIAH HIMSELF. IN A RECENT INTERVIEW WITH

DAVID RODIGAN, HE HIGHLIGHTED THE STEPS AND EFFORT IT TOOK TO RELEASE HIS PRODUCTION PURELY ON VINYL, NOT CONFORMING TO THE USUAL TREND AT THAT TIME. HE ALSO SPOKE ABOUT HIS ROLE IN RE ENERGISING THE SALE OF VINYLS WORLDWIDE.

SHEMAIAH WAS BORN AND RAISED IN KINGSTON, THE

ORIGINAL HOME OF REGGAE AND GREW UP WITH THE FIRM, SPIRITUAL TEACHINGS OF RASTAFARI WHILE A MEMBER OF THE TWELVE TRIBES OF ISRAEL. AT THE BEGINNING OF HIS MUSICAL JOURNEY, SHEMAIAH PROMISED TO DELIVER GREAT SOUNDS AND STRONG SPIRITUAL VIBES. THIS HE HAS FULFILLED WHILE CONTINUING TO SHOWER THE EARTH WITH POWERFUL REGGAE VIBRATIONS THAT IS WELL LOVED ACROSS

THE GLOBE.

AFTER THE SUCCESSFUL LAUNCH OF 'DREAD AT THE CONTROL”, MICAH SHEMAIAH STAYED THE COURSE AND RELEASED A SLEW OF HIGHLY ANTICIPATED AND WELL RECEIVED VINYL SINGLES AND ALBUMS. INCLUDING: IN THIS LAND, KEEP ON KEEPING ON, RUDE BWOY JAMAICA, REGGAE ROCKIT, EEZY BREEZY, FIRE BURNING, WE KNOW, DREAD ACT, RADIO 1981, DO RIGHT, ROCKERS PARTY, LEGAL, JAH IS THE WAY, DANCE AND ROCKSTEADY AS SINGLES, ORIGINAL DREAD (SOLO ALBUM) AND SHALALAK (COLLAB).

SHEMAIAH'S SPIRITUALLY POWERFUL PERFORMANCES CONNECTS PEOPLE WORLDWIDE AND SECURES A RIDE FOR ALL ON THE WINGS OF JAH MUSIC.


Morgan Heritage

In the wake of their historical GRAMMY win for Best Reggae Album as the Producer and Artist for “Strictly Roots”, which was released under their own independent label CTBC Music Group, the Iconic GRAMMY Award-Winning cultured driven band has managed yet again to deliver another classic album. They achieved this by staying true to their formula of authentic Reggae with an effusively eclectic mix. In their latest quest to keep Reggae music relevant in a continuously evolving world of music, Morgan Heritage presents “Avrakedabra”.

Their Rolling Stones-reminiscent endurance, longevity and outstanding showmanship, makes the siblings a force to be reckoned with. Not only in Reggae but also in music as a whole. Morgan Heritage’s name is duly cemented in history, as critics, fans and music lovers anxiously awaited their new album. The untraditional creation of this album with recording sessions taking place across 3 different continents highlights the groups effort of taking Reggae music to the 4 corners of the Earth.

As you listen to “Avrakedabra”, surprise appearances are as captivating as the title. From the opening record “Want Some More” featuring Mr. Talkbox, the famed computerized voice featured on Bruno Mars’ 24K Magic, the album makes a statement. A Royal appearance by Multi GRAMMY Award-Winning Ziggy Marley and Stephen Marley is a brilliant alliance of two great musical legacies on “One Family”. That was followed by the awakening of the spirit of the late great lead singer Bunny Ruggs of legendary Third World on the “Tribute To Ruggs”. On stage DreZion performs as a keyboardist with the group but on “Reggae Night” he not only co-Produced a fun loving song, he also lays down a great verse like a young veteran DJ from Jamaica. On “Ready For Love” what seemed like an unpredictable pairing of Billboard chart topping duo R. City and the Reggae super group, blossomed into a beautiful love song. The last appearance on the album brings together Kabaka Pyramid and Dre Island who have respectfully made their claim as 2 of Reggae’s future leaders on the futuristic sounding anthem “We Are”.

“The title was inspired by our love of history. Being that we are students of history, we discovered this word and it's various pronunciations throughout the history of time. We chose it as the title of the album because we like it and we feel it represents the new Era that our career is about to enter. The meaning we will leave to the audience to choose, since we've discovered so many over the dispensation of time”, explained Morgan Heritage about the album title “Avrakedabra”.

With their Reggae DNA from Jamaican origins, the Brooklyn born group of Massachusetts’s upbringing unearthed a way to infuse the sounds of Pop, Rock, Country, R&B and Hip-Hop music into their brand of Reggae that they call “Rockaz”. “Avrakedabra” is Produced by GRAMMY Award-Winning Morgan Heritage and Multi GRAMMY/EMMY Award-Winning producer Shannon Sanders, the album is permeated with notable creations from a host of multi-award winning producers and musicians such as Michael Lorello, Supa Dups, Phillip “Winta” James, Jason "J-Vibe” Farmer, Seani B & Don Chandler, Lamar “Riff Raff” Brown, Bost & Bim, Mike Austin and Michael Polk. To add to the stellar 15 track album arrangements, instruments occupy their own space provided by distinguished musicians Ethan Long - Guitarist from Kings of Leon, GRAMMY winning Guitarist Mitchum “Khan” Chin, Danny “Bassie” Dennis - Original bass player from the legendary Fire House Band and Award winning drummer Gil Sharone.

Sultry vocal fluctuations, smooth riffs, upbeat percussion, unique guitar style paired with rhythmic chants and thoughtful lyrics deliver an album that will not only make you dance and feel good, but still remains fresh to the ears.

Morgan Heritage kicks off the “Avrakedabra World Tour” in support of the new album and are veterans of live touring. Their relentless work ethic on the road is in line with fellow road warriors from the scene including 311, Rebelution, Slightly Stoopid, SOJA, Iration, and J Boog, which continues to gain them diehard fans on the festival circuit (Summer Jam Festival, Van’s Warped Tour, Boomtown Fair, Sierra Nevada Music Festival, Pinkpop Festival, Austin City Limits, Roskilde Festival, New Orleans Jazz and Heritage Festival, Parkpop Festival, Riot Fest, Rock Werchter, BRIC Celebrate Brooklyn! Festival, Grace Jamaican Jerk Festival, Montreux Jazz Festival, Reggae In The Park, Gröna Lund, Reggae SumFest, Paléo Festival, Reggae On The Rocks, Rototom Sunsplash, Reggae In The Desert, Solidays Music Festival) and with live music aficionados too.

 


Alpheus with Najavibes

Born and raised by Jamaican parents in London, England,

Alpheus developed a passion for singing after seeing an old

recording of Sam Cooke perform on television, and

performing on local sound systems in London as a youth. His

love for Ska rocksteady and reggae developed as he was

exposed to singers like John Holt, Marcia Griffiths, Don

Carlos, Dennis Brown, Frankie Paul, Michael Gordon, Keith

Douglas, Thriller U, Maxi Priest, and many more great artists.

Whilst Alpheus was living in Florida USA In 1997 he was

discovered by Tony Brevett of the famed vocal rocksteady

group The Melodians. Mr.Brevett took Alpheus to the legendary

Clement Dodd at his great STUDIO ONE Label in

New York, where after honing his craft as a session vocalist

and singing various singles, Alpheus recorded his debut album Quality Time which was released in 1999, on some of those classic Studio One Ska, Rocksteady rhythms. After Touring the USA and learning his stage performance skills with talented artists like Everton Blender and Richie Spice, Alpheus went on to sing a nice and even more contemporary reggae album with Special delivery label, «Everything for a reason» France, 2007.

Then the meeting of what we could now called the 'golden duo' came to birth with music soul mate Roberto Sanchez who produced a couple of glorious singles, (7”and EP) “Two rocksteady riddims” - Dirty dozen and family rhythms. Alpheus then progressed to sing his third critically and musically successful album entitled From Creation' produced by Roberto Sanchez' for his A-lone Label (lone ark) in 2011. This is a superb album which consists of Stunning re-creations and original composed ska and roots rocksteady music.

After performing From Creation on various renowned festivals in Europe, such as Garance, Rototom, Montreux Jazz, Reggae Sun Ska, Reggae Geel ,London international Ska Festival,Freedom Sounds Festival and many more. In 2014 the golden duo teamed up again to make yet another quality album entitled 'Good Prevails' consisting of more `Ska and Roots Rocksteady Early Reggae Music`which was released by Liquidator Music Label (Madrid). After much success with 'Good Prevails' album, Alpheus and Roberto Sanchez combine their talents for a third time to make a trilogy of quality albums, this NEW `Ska and Roots Rocksteady Early Reggae Music` album entitled 'Light of Day' released in on Liquidator Music Label in March 2018 has no doubt added to the two previous classics this partnership already stunned the Ska rocksteady reggae world with.

 


Jo Elle & The Mighty Roots

 

Leidenschaftliche Sängerin und Songschreiberin Jo Elle aus Zürich, liefert in ihren Reggae-Songs eine beneidenswerte

Lebenslust, duelliert sich mit Vergangenheit und Zukunft, nistet mit ihrer typischen rauchigen, souligen Stimme im Ohr ein. In Jo Elle schlummert ein Energie-Koloss, der auf der Bühne gänzlich zum Vorschein kommt. Neu gemeinsam mit der neunköpfigen Reggae- Band The Mighty Roots unterwegs bietet sie live wie auch auf  ihrem kommenden zweiten Album «Soul Journey» schmackhafte Sound-Bites aus ihrem neu gewonnenen Spektrum als Sängerin und Live-Performerin. Mit Vorbildern wie Etana, Queen Ifrica oder Nneka im Seitenwagen jammt sich Jo Elle als selbständige Musikerin durch die Musiklandschaft. Mit Soul im Herzen und ihrer Liebe zu Reggae im Fokus. We’re jammin’, we’re one.


 

Jar

 

Nach mehr als zehn Jahren und über 150 Konzerten vor Szenegrössen wie The Skatalites, The Aggrolites, Keith & Tex, New Kingston uvm. sind die fünf Köpfe der einzigen und einzigartigsten Reggae Band des Kantons Thurgau mehr als ready für neue Herausforderungen! Im Februar 2019 verkriechen sie sich deshalb im idyllischen Niederbayern bei den Soundspezialisten und Reggae-Musikern Florian Strober und Bernhard Fischer (The Steadytones, Judge Dread Memorial) im Studio, um dort ihre erste LP aufzunehmen. Man darf sich auf eine geballte Ladung Offbeat-Musik freuen, von Roots über Rocksteady bis Ska. Das will gehört werden!

Musikalisch stösst bei Jar moderner Reggae auf klassischen Rocksteady, experimentelle Einflüsse aus dem Werdegang der einzelnen Mitglieder auf bewährten Traditional Ska. Wie die Hammond-Orgel mit Leslie-Verstärker, deren Output durch moderne Technik verzerrt, wiederholt und feinfühlig verstärkt wird; geht auch die Musik der Band die Symbiose zwischen Tradition und Moderne ein. Und dabei entsteht dieser Sound der einem einfach nicht kalt lässt. Im Sommer passt er perfekt und im Winter hält er warm.

Die noch unbenannte Debut-LP erscheint im zweiten Halbjahr 2019. Bis zum Release und der dazugehörigen Tour stehen nach den Aufnahmen noch die Festival-Saison, Single- und Video-Releases und viele weitere Highlights auf dem Programm. Bei dieser Reise geht es ums Zusammenkommen, um Einheit, um Familie und Freunde. Sie dreht sich vor allem um Liebe, Liebe für alle und alles. Daher wirds schöner, je mehr Seelen uns dabei begleiten. Also kommt mit: Es wird eine freudige Fahrt! 


Ambaroots

 

Ambaroots ist eine hungrige, dynamische Reggae-Band aus Zürich. Die fünf Freunde beackern seit 2016 die Musiklandschaft der Schweiz. Zwar tief verwurzelt im Reggae, bleibt die Szenenpolizei aussen vor. Offene Grenzen sind bei

Ambaroots gelebte Attitüde. Jedes Mitglied bringt seine ganz eigene «Geschichte» in die illustre Bandbreite an Stilformen.

Die erste «hausgemachte» EP erschien im Dezember 2017. Live-, Studio und akustische Aufnahmen teilen sich auf der EP die Bühne. Ob Roots-Reggae, Ska, Dub, Hip-Hop oder Latin, alles findet hier sein wohlverdientes Zuhause. Experimentieren mit fremden Musikstilen steht an der Tagesordnung. «Reggae mit offenen Grenzen», das ist die Devise.

Sonnig und tanzbar, sorgen die einen Songs für unvergesslich tropische Nächte. Doch die ernsten Themen dürfen keinesfalls zu kurz kommen. Ökologische Herausforderungen und Beobachtungen zur entwurzelten, modernen Gesellschaft bilden seit jeher einen Grundpfeiler im Output der Band. Die Energie und Leidenschaft an Live-Gigs sind der jahrelangen Freundschaft der Bandmitglieder

geschuldet. Eingängige Melodien und laute Eskapaden feiern hier ein harmonisches Miteinander. Neben energischen Sets mit brachialen E-Gitarren und treibendem Groove, zeigen Ambaroots an akustischen Gigs ihre einfühlsame Seite. Dreistimmiger Gesang und fliegende Instrumentenwechsel zeigen nochmals ein ganz anderes Timbre der Band.

 

Karibische Beats und der abwechslungsreiche Mix sollen an jedem Anlass, ob Gartenfest oder Open-Air, die Hüften zum Schwingen bringen. Das erklärte Ziel von Ambaroots ist es Menschen nicht nur mit Musik zu begeistern, sondern zu vereinen. Ganz nach dem Motto: «Spread love & positive vibes!»


Lukie Wyniger

 

Lukie Wyniger wuchs mit einem älteren Bruder und einer jüngeren Schwester als Sohn eines Rektors und einer Apothekerin in Muttenz bei Basel auf. Bereits mit 6 Jahren (1983) lernte er das klassische Gitarrenspiel und mit dem ersten Sackgeld kaufte er sich die erste Vinylsingle

– noch kein Reggae – aber immerhin musikalisch in der Nähe: Geier Sturzflug mit „Besuchen Sie Europa“ ist ein Ska-Song.

Während der Schulzeit kristalisierten sich bei Lukie Wyniger seine zwei grossen Leidenschaften heraus – die bis heute bestand haben im Leben des 42-jährigen Baslers: Sport

(vor allem Fussball, Langstreckenlauf und Boxen) und die Musik.

Wyniger spielte in den Schulbands die Gitarre, nahm das Mikrophon, nicht weil er es konnte – sondern weil sich die anderen nicht trauten. Doch Lukie merkte bald, dass nicht das musizieren an sich, sondern alles darum herum in seiner DNA liegt: die Menschen hinter den Musikerinnen und Musiker, Konzerte, Festivals, das Geschäft mit der Musik und vor allem Radiosendungen, Radio-DJs und deren Macherinnen und Macher aus England und den USA. Lukie Wyniger fasste anfangs Neunziger Jahre den Entschluss: „Ich will Musiksendungen im Radio machen“.

1997 ein neuer Nachbar in Wynigers Strasse in Muttenz; es war Daddy I-ks – der Reggae-DJ und Sänger aus Barbados. Er lernte Wyniger, dass es mehr gibt als Bob Marley und Peter Tosh. Wyniger verliebte sich in die Kultur der Rastas und in ihre Musik welche alles andere bisher gehörte (vor allem Rock und die Guns ‚N’ Roses) vergessen machte. Wyniger verkaufte seine Gitarre und investierte alles in Vinyl – Direktimporte aus Jamaika mussten es sein. 1999 legte Wyniger zum ersten mal ein paar Scheiben auf, im Sommercasino Basel – bei Basels „Reggae-Vater“ Sugardaddy aus Antigua. Etwa gleichzeitig absolvierte Wyniger die Handelsmittelschule in Münchenstein und kam danach zu einem Praktikum bei der Bieler Ideenagentur „Brainstore“ – da entwickelte Wyniger bereits nach 5 Monaten Praktikum Ideen für Coca Cola, Nestlé und die SBB – nach 6 Monaten wurde er in die Geschäftsleitung befördert – mit gerade mal 20 Jahren. Zwei Jahre später kehrte Wyniger mit einem Rucksack voller Erfahrungen nach Basel zurück um seine Stelle beim Jugendradio 105 anzutreten.

 

 

Wyniger wurde Musikchef, erstellte das Musikprogramm für den Sender und übernahm schon bald die Hip-Hop Sendung „105 Dope“ in welcher er seinen Reggae vorstellte. Parallel dazu legte er mehr und mehr an Parties in der Region auf und gründete mit seinem besten Freund den „On Fire Sound“ – Basels erfolgreichstes Reggae-DJ-Kollektiv welches 2005 die grosse Ehre hatte in Londons „The Mass“ aufzulegen, es war Wynigers Ritterschlag in der Reggae- Szene in Europa.

 

Nach 5 Jahren Radio 105 kamen 5 Jahre Warner Music Switzerland in Zürich – Wyniger betreute die Künstler Sean Paul, James Blunt, Udo Lindenberg oder Paulo Nutini und wurde zum Product Manager befördert bevor er zurück in seiner Heimat in Basel das

Kulturprogramm im Volkshaus Basel übernahm. Dazwischen bereiste Wyniger immer wieder Jamaika, das Heimatland seiner grossen Liebe und verfiel der Kultur immer weiter. Wyniger legte mittlerweile als bekannter Reggae- und Dancehall DJ in ganz Europa auf und nebenbei buchte er mit Phenomden, und Mavado damals zwei der grössten Reggae-Konzerte in Basel ins Volkshaus in Basel – seinem neuen Arbeitgeber.

2014 wurde Wynigers Traum wahr; SRF 3 klopfte an und fragte ihn ob er es sich vorstellen könne, den Reggae Special – das wöchentliche Reggae-Magazin beim nationalen Sender zu übernehmen. Lange musste er nicht überlegen.

Den Reggae Special auf SRF 3 macht Wyniger seit nunmehr 5 Jahren, knapp 200 Sendungen hat er für SRF 3 gemacht, zig Jamaika-Besuchen und unzähligen Auftritten auf den Reggae- Bühnen Europas absolviert. Das grösste Reggae-Festival in der Schweiz wird vom Muttenzer Jahr für Jahr moderiert und seine jährlich wiederkehrende „Reggae Special-Session“ auf Youtube wurde insgesamt über 400'000 mal angeschaut. Wyniger konnte durch all diese Engagements viel Erfahrung, ein grosses Netzwerk und Know-How im Reggae und der Kultur, Gesellschaft und Business in Jamaika aneignen.

Und ja – 2014 wollte er auch noch den „Reggae-Marathon“ in Negril gewinnen – Platz 9 musste dann aber auch genügen...